Behandlungsbereiche

Sprachentwicklungsstörungen / -verzögerungen (Kinder)

  • Störungen des aktiven und passiven Wortschatzes
  • Störungen der Grammatik
  • Wortfindungsstörungen
  • Störung der Diskrimination (Unterscheidung) von Sprachlauten
  • Störung der Bildung von Sprachlauten (mehrere Laute werden mal korrekt gebildet, mal weggelassen oder ersetzt)

Störung der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung (Kinder)

  • (AVWS) = Störung der zentralen Hörfunktionen, z.B. Schwierigkeiten beim Unterscheiden und Filtern von Geräuschen oder Sprache (siehe Zusatzleistung AUDIVA)

Störung der Artikulation (Kinder)

  • Dyslalie (Laute werden ersetzt oder weggelassen)
  • Myofunktionelle Störung (Muskelgleichgewichtsstörung im Mundbereich, v.a. Zunge, falsches Schluckmuster)

Störung der Sprache bei hochgradiger Schwerhörigkeit/ Taubheit (Kinder und Erwachsene)

  • Störung/ Fehlen der lautsprachlichen Kommunikation

Störungen der Stimme (Erwachsene und Kinder)

  • Funktionelle Störungen z.B. durch falschen Stimmgebrauch
  • Organische Störungen z.B. durch “Stimmbandlähmung”, operative Eingriffe, oder neurologische Erkrankungen
  • Psychogene Störungen z.B. durch traumatische Erlebnisse/ Ereignisse (Stimmstörungen zeichnen sich z.B. durch geringe stimmliche Belastbarkeit, lang andauernde Heiserkeit, oder “Wegbleiben” der Stimme aus)

Aphasie (Erwachsene, selten auch Kinder)

Störung in den Bereichen:

  • Wortfindung
  • Sprechen
  • Lesen
  • Schreiben
  • Artikulation
  • Satzbau
  • Sprachverständnis (z.B. nach Schlaganfall)

Dyarthrie (Erwachsene)

  • Störung der Stimmgebung
  • Störung der Sprechatmung
  • Störung der Sprechmotorik/ Artikulation
  • Störung der Prosodie (z.B. bei Morbus Parkinson, oder nach Schlaganfall)

Dysphagie (Erwachsene)

  • Organisch bedingte Störung des Schluckens
  • Motorisch/ sensorisch bedingte Störung des Schluckens
  • häufiges, heftiges “Verschlucken” beim Essen/ Trinken (z.B. bei Morbus Parkinson, ALS, Myastenia gravis, nach Schlaganfall, oder Operationen)

Stottern (Erwachsene und Kinder)

Störung des Redeflusses in Form von:

  • Laut-, Silben, oder Wortwiederholungen
  • Dehnungen von Lauten
  • Blockierungen/ “Hängen bleiben” während des Sprechens
  • meist ausgeprägtes Störungsbewusstsein
  • Vermeidungsverhalten
  • mimische und ganzkörperliche Mitbewegungen

Poltern (Erwachsene und Kinder)

Störung des Redeflusses in Form von:

  • hohe Sprechgeschwindigkeit
  • regelmäßiges “Verhaspeln”
  • undeutliche, verwaschene Artikulation

Rhinophonie (Erwachsene und Kinder)

Offenes oder geschlossenes Näseln mit:

  • dumpfem, nasalem Stimmklang
  • verwaschener Sprache
  • Entstellung v. Vokalen und Konsonanten bis zur Unkenntlichkeit
  • Stimmveränderungen und Atemstörungen (z.B. durch Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, Operationsfolgen, oder funkionell bedingt)